Geschäftsführender Gesellschafter

IMG_9115

Ich lebe mit meiner Partnerin und meinen drei Töchtern in der Gemeinschaft Schloss Tempelhof.

Geschichte:

Ich bin mit dem Thema von Mobilen Wohneinheiten schon von der Wiege an groß geworden, da meine Eltern den Traum hatten in einem alten Salamander Schuhverkaufsbus durch die Lande zu ziehen, mit mir als Säugling.

Während meiner Kindheit verbrauchte ich dann jeden Urlaub in selbstausgebauten Bussen – immer auf Achse. Auf dem Grundstück der alten Sägemühle, wo ich aufgewachsen bin, wohnten einige Freunde meiner Eltern in Busse und kleinen Lastwägen, mein Spielplatz bestand aus Fahrzeugen aller Art, wie alten Feuerwehren LKWs, MB Unimog zum Rücken und MB Unimog mit Bagger, so wie Traktoren und Oldtimern.

 

Schulzeit:

Meine Schulzeit durfte ich in der Freien Waldorfschule genießen, an welcher ich nach 12 Jahren mit einer Fachhochschulreife, Fachrichtung Holztechnik, abgeschlossen habe.

 

Ausbildung:

Nach dem Zivildienst auf der Intensivstation machte ich die Ausbildung zum Industriemechaniker, Geräte und Feinwerktechnik, da mich die Verarbeitung und Präzision bei der Metall- Zerspahnung sehr reiztet.

 

Studium:

Nach einer einjährigen Reise durch Australien, bei welcher ich viele Möglichkeiten hatte mit meinen erlangten Fertigkeiten, interessante Jobs zu machen um meine Reisekasse liquide zu halten, habe ich ein Maschinenbaustudium begonnen.

Im Grundstudium habe ich mich entschieden die Vertiefung in Energietechnik, Entwicklung und Konstruktion, zu wählen, da ich in diesem Bereich ein riesen Potential sehen nachhaltige Entwicklungen zu ermöglichen welche ich moralisch vertreten kann.

Meine Abschlussarbeit schrieb ich am Fraunhofer ISE (Institut für Solare Energietechnik).

Während des Studiums lebten wir immer in Wohngemeinschaften und durch den Platzwechsel für die Abschlussarbeit hatten wir auf die schnelle nicht die Möglichkeit gefunden wieder in eine WG zu ziehen. Somit lebten wir das erste mal als Familie in einer stereotypischen Situation, allein in einer Wohnung. Schnell wurde uns klar, dass dies nicht die passende Lebensform für uns ist und somit entschlossen wir Gemeinschaften aufzusuchen und dadurch die Erfahrungen der dort lebenden Menschen kennen zu lernen.

Für das Leben, als ganze Familie zu fünft auf Achse, brauchten wir einen angemessenen Wohnraum.

 

Erfahrung im Bau von Mobilen Wohneinheiten:

Nach den Erfahrungen mit dem Ausbau meiner ersten eigenen Busse habe ich mich entschieden für eine Längere Reise als Wohnraum meiner Familie einen alten MB 710 Bj. 65 mit einem neuen Aluminium Aufbau zu versehen, bestehend aus einem Aluminium Anhänger Bj. 57, und mit diesem durch mittel und Süd Europa zu reisen, auf der Suche nach einem Platz wo wir uns niederlassen möchten.

Vision mit der Firma MoWo Tempelhof GmbH:

Qualitative hochwertigen Wohnraum mit baubiologischen Materialen im Bereich Wagen- und Modulbau für individuelle Ansprüche und Wünsche zu bauen.

Somit auch Möglichkeiten zu schaffen für neue Gemeinschaften auf unbebautem Land schnell und nachhaltig zu siedeln.

Mittels dem Modulbau neue Erfahrungsfelder durch Gebäudestrukturen die gemeinschftsorientiertes Leben mit einem „neuen“ Miteinander ermöglichen.

Mein persönliches Interesse ist eine Energieautarke Struktur aufzubauen im Einklang mit der Natur und Gebäuden bestehend aus Modulen die nach Bedarf in unterschiedlichen Konstellationen zusammen gefügt werden können. Autarkie hinsichtlich Strom, Wärme so wie Trink- und Abwasser.

 

max.thule@mowo-tempelhof.de

mobil +49 (0)178 – 9324729

büro +49 (0)7957-92390-08